Wir haben eine Förderung erhalten.

Projektförderung im Rahmen des Landesprogramms „Solidarisches Zusammenleben der Generationen“/„Familie eins99“ im Altenburger Land

Zielstellung:

Stärkung des Zusammenhalts – hier fanden mehr Veranstaltungen für und mit den Bürgern statt, die mit Hilfe der/des Burgbergkümmerers  durchgeführt wurden.

Im Rahmen des Projektes wurde begonnen, einen Gemeinschaftsgarten am Herrenhaus Posterstein anzulegen. Der Gemeinschaftsgarten, der ein großer Erfolg ist, kann hoffentlich als Mikroprojekt fortgesetzt werden.

Ansiedlung von Therapeuten: Mit Hilfe und durch Koordinierung des Burgbergkümmerers ist es gelungen, eine Fußpflege im Herrenhaus zu etablieren.

Bedarfsgerechte Angebote für alle Generationen: Es wurde eine Mitfahrbörse etabliert. 25 Bürger haben sich bereit erklärt, jemanden mitzunehmen, der den Bedarf anmeldet. Dies wurde auch genutzt.

27 Bürger aus der Gemeinde und der Region nutzen das Sportangebot im Herrenhaus.

Zum ersten Mal fanden Kinderfeste am 26.09. und am 31.10. auf dem Burgberg statt.

Fazit:

Die meisten der Veranstaltungen, die mit Hilfe des Burgbergkümmerers umgesetzt wurden, erreichen Bürger weit über den Ort hinaus. Durch Seifenkistenrennen, Ritterfest, Ausstellungen, Weihnachtsmarkt im Salon werden Menschen aus der ganzen Region zusammengeführt.

Als ganz neue Bedarfe haben sich die Kinderfeste herausgestellt. Es ist gelungen, eine Reihe junger Familien in die Organisation einzubinden. Insgesamt 25 Ehrenamtliche haben an der Vorbereitung der Feste teilgenommen.

Als außerordentlicher Erfolg lässt sich das Mikroprojekt „Gemeinschaftsgarten“ bezeichnen. Viel stärker als erhofft, haben sich die Bewohner des Herrenhauses an der Urbahrmachung einer Fläche für den Gemeinschaftsgarten beteiligt. Es fanden mehrere Arbeitseinsätze statt. Die Bewohner haben ihre Beziehungen zu Baufirmen genutzt, damit die Maßnahme kostengünstig durchgeführt werden konnte.

Verschiedene Vereine waren bei der Organisation und Durchführung von „Winterzauber“, Ritterfest, Seifenkistenrennen, Tag des Offenen Denkmals, Kinderfesten, Weihnachtsmarkt und Ausstellungen des Museums beteiligt. Die Kooperationspartner waren Gemeinde Posterstein, Landkreis, Feuerwehrverein, Museumsverein, Verein der Seifenkistenfreunde Posterstein. Die Kooperation hat wesentlich zum Erfolg der Projekte beigetragen.

Logo Landesprogramm „Familie eins99“ (LSZ)

Wanderweg rund um Posterstein entsteht.

Wir freuen uns, dass wir das Projekt „Holzmichelweg“ mit einer Förderung verwirklichen konnten.

Posterstein ist eines der interessanten touristischen Ziele in Ostthüringen. Es hält Angebote sowohl für Tagestouristen, als auch Feriengäste bereit. Unser Anliegen ist es, die Verweildauer der Gäste zu erhöhen und für die Einwohner nachhaltige Erlebnisse zu schaffen. Der „Holzmichelweg“, der an den Fernwanderweg „Lutherweg“ und an den Radweg „Thüringer Städtekette“ anbindet, trägt Dank der Förderung wesentlich dazu bei.

Darüber hinaus dient er der Daseinsvorsorge für die Bürger vor Ort, indem er den Erholungs- und Bildungswert steigert.

Die Bürger wurden, genau wie die Schüler der Regelschule Nöbdenitz, in den Prozess der Gestaltung und Entstehung des Weges eingebunden. Die Arbeitsgruppe „Natur und Tourismus“, die sich innerhalb unseres Vereins gebildet hat, bereitete die Maßnahme wesentlich vor und sorgte in zahlreichen ehrenamtlichen Stunden dafür, dass Schüler und Bürger an den natur- und geschichtsbildenden Inhalten teilhaben können.

Die Beschilderung, deren Kosten durch den Förderverein Burgberg e.V. übernommen wurde, führt die Rundwanderung mit Start/Ziel Aufsteller Herrenhaus Posterstein, vorbei an den historischen Highlights Burg und Kirche, gemächlich bergan zum Aussichtspunkt „Maiglöckchenbank“, durch das Wäldchen, über die Mönchsbrücke, zur Anbindung Sprotte Erlebnispfad und zurück zum Ausgangspunkt und sorgt dafür, dass das Erlebnis „Holzmichelweg“ nachhaltig wird und generell Interesse für die Erkundung der Region geweckt wird. Entlang des Weges können in Zukunft eine Reihe von Aktivitäten organisiert und Bildungsinhalte vermittelt werden.

Inzwischen ist der Weg in das vom Tourismusverband Altenburger Land geförderte System https://www.outdooractive.com/ eingepflegt und kann auch digital genutzt werden.

Pflasterarbeiten im Bereich der nördlichen Zugänge Herrenhaus Posterstein

Wir freuen uns sehr, dass die Pflasterarbeiten im Bereich der nördlichen Zugänge am Herrenhaus Posterstein dank einer Förderung abgeschlossen werden konnten.

HerrenhausPosterstein

Die Maßnahme wird gefördert

über die „Richtlinie zur Förderung der integrierten ländlichen Entwicklung und Revitalisierung von Brachflächen“

des Thüringer Ministeriums für Infrastruktur und Landwirtschaft:

Schild.jpg

Autocamper willkommen

EcTe-B9WkAIZzbv.jpg

Auf dem Parkplatz vor der Burg Posterstein sind Autocamper willkommen.

Museum BurgPosterstein

Die Ausstellungen in den barocken Räumen der Burg zeigen die Geschichte der Burg und der Region. Einen besonderen Schwerpunkt bilden die spannenden Ereignisse um den benachbarten Salon der Herzogin von Kurland in Schloss Löbichau, der um 1800 europaweit bekannt war. Burg Posterstein lädt mit interaktiven und anschaulichen Stationen für Kinder (Kinderburg) dazu ein, die Geschichte spielerisch zu erkunden – von den Rittern bis in die Zeit der Salondamen. Es gibt jährlich verschiedene Sonderausstellungen, besondere Ferienprogramme, Angebote für Schulen und die Möglichkeit, hier seinen Kindergeburtstag zu feiern. Jedes Jahr zu Pfingsten versetzt das traditionelle Mittelalterspektakel die Burg zurück in die Zeit der Ritter.

Öffnungszeiten: Dienstag – Sonntag: 10.00 – 17.00 Uhr

In Posterstein gibt es folgende Gaststätten:

Café im Herrenhaus Posterstein – Adresse: Burgberg 5, 04626 Posterstein

Elegant-Hotel “Zur Burg” – Adresse: Dorfstraße 13, 04626 Posterstein
Gaststätte “Deftige Pfanne” – Adresse: Am Reichartshain 9, 04626 Posterstein

Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Weitere Ausflugsziele finden Sie hier: https://www.burg-posterstein.de/besucherinfo-2/posterstein-umgebung/

 

Urlaub zu Hause – warum nicht in Posterstein!

Ausflug zur Burg Posterstein ist wieder möglich:

Mit Spezial-Schatzsuche für Kinder und erweiterter Ausstellung „Landschaft nach der Wismut“ gibt es in der Burg neben der Dauerausstellung einiges zu entdecken. Ab 1. Juni hat das Museum auch an Wochentagen wieder geöffnet. Infos: http://www.burg-posterstein.de

In unserer Ferienwohnung im Herrenhaus übernachten und Ruhe, Erholung und viele Ausflugsmöglichkeiten für die ganze Familie vorfinden.

Es ist ganz einfach und so gehts: https://www.landsichten.de/gastgeber/herrenhaus-burg-posterstein-posterstein-thueringen-57135/EY68NDIXkAAkrMy

EY68UfxXQAA05ca

EY68S9IXQAAL-Rv

Coronavirus COVID-19

Liebe Besucher unseres Sportraums.

wir bitten um Verständnis, dass wir den Sportraum vorübergehend für den Besucherverkehr geschlossen haben, um Sie zu schützen und unseren Beitrag  zur Verlangsamung der Ausbreitung der Erkrankung COVID-19 zu leisten.

Wir setzen hiermit ab heute, 17.3.2020, die angeordneten Maßnahmen des Landratsamtes Altenburger Land um.

Die gekauften ABOs behalten natürlich ihre Gültigkeit. Sie können nach Wiedereröffnung weiter genutzt werden.

Förderverein Burgberg Posterstein e.V.

daseinsvorsorge_herrenhausposterstein-1

Volkmar Vogel, Parlamentarischer Staatssekretär des BMI, besucht Burg und Herrenhaus Posterstein

ER3G6SHX0AATDED.jpg

Volkmar Vogel, parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister des Innern, für Bau und Heimat, besuchte am Freitag, 28. Februar, die Foto-Ausstellung „Landschaft nach der Wismut – Fotografie von Karl-Heinz Rothenberger“ im Museum Burg Posterstein. Gemeinsam mit Wismut-Geschäftsführer Dr. Michael Paul, Museumsdirektor Klaus Hofmann, Bürgermeister Stefan Jakubek und Herrmann Marsch, dem Vorsitzenden des Fördervereins Burgberg Posterstein, sowie Sabine Hofmann, der Vorsitzenden des Museumsvereins sah er sich auch die 800 Jahre alte Burg und das neu sanierte Herrenhaus Posterstein an.

Die Ausstellung „Landschaft nach der Wismut“ mit Schwarz-Weiß-Fotografien von Karl-Heinz Rothenberger zeigt von der Wismut geformte Landschaften und die ehemaligen Tagebau-Orte zwanzig Jahre nach dem Ende des Uranbergbaus. Insgesamt 14 Mal besuchte der Landhuter Fotograf die Ronneburger Region, um mit einem Blick von außen die Entwicklungen fotografisch zu dokumentieren. Die Ausstellung ist noch bis 10. Mai 2020 zu sehen.

ER29YfAWoAA-0c7.jpg

Eine weitere Station des Besuchs war das Herrenhaus Posterstein. Seit 2015 konnte es von der Gemeinde Posterstein und dem Förderverein Burgberg Posterstein e.V. schrittweise saniert werden. Das Konzept „Gemeinsam nicht einsam – Neues Leben auf dem Land“ möchte dazu beitragen, den ländlichen Raum lebenswerter zu gestalten. Inzwischen sind die acht neu entstandenen Wohnungen im Obergeschoss des historischen Gebäudes vermietet, es gibt Fitness- und Therapieräume, eine lokale Mitfahr-Zentrale, Arbeitsgruppen mit aktiven Bürgern und das neu eröffnete Café „Zur eisernen Bank“ – eine wirkliche Bereicherung für Posterstein!

Trotzdem gibt es mit dem barrierefreien Ausbau der Burg und dem Wiederaufbau des ruinösen Nordflügels sowie der weiteren Platzgestaltung des Burgbergs noch genügend Potential für zukünftige Projekte.

ER3G8cmXsAEFhff.jpg

Seinen Besuch schloss der parlamentarische Staatssekretär mit einer interessanten Gesprächsrunde zur Entwicklung des ländlichen Raums im neuen Café im Herrenhaus ab.

Zum Jahresende 2019

2019_Zum Jahresende.jpg

 

Stand der Dinge:

Projekt „KoDa eG“ gründet Bürgergenossenschaften für soziale, kulturelle und wirtschaftliche Dienstleistungen der Daseinsvorsorge in Kommunen. Es ist ein Forschungsprojekt mit dem vollständigen Titel: „Kommunale Daseinsvorsorge durch Bürgergenossenschaften“, gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung.

Logo BMBF

Mikroprojekte
Im Rahmen des Landesprogrammes„Solidarisches Zusammenleben der Generationen“ war es uns gelungen für dieses Jahr Fördermittel für einen Burgberg/Dorfkümmerer zu erhalten.
Durch die Schaffung dieses zentralen Ansprechpartners für engagierte BewohnerInnen unserer Gemeinde, konnte das Vereinsleben und das Gemeinwesen in der Gemeinde gestärkt werden.
Eines der geförderten Mikroprojekte ist der Gemeinschaftsgarten am Herrenhaus. Nach dem Vorbild skandinavischer Wohnanlagen entsteht auf dem gemeindlichen Grundstück ein Garten, der von allen genutzt und gepflegt wird, der einen gemeinsamen Sitzplatz hat und für Kräuter, Beeren und anderes sorgt.